Go´s und  No Go´s

 

hier ein paar Go´s und  No Go´s in Indien / was ist zu meiden und kommt in Indien nicht gut an

Indien ist ein Land mit langgepflegten und gelebten Ritualen , Gebräuchen und Traditionen.. Das ist darauf zurückzuführen, dass Indien so viele unterschiedliche Ethnien und Religionen hat.

1. Wähle keine enge Kleidung oder keine Kleidung , die zuviel Haut zeigt.

2. Wenn du eine Moschee oder einen Gurudwara ( Tempel der Sikh ) betrittst ist es wichtig eine Kopfbedeckung zu tragen. Ebenso sollten die Schultern bedeckt sein.

3. In Indien ist es ganz empfehlenswert, sich ein paar preisgünstige Sandalen zuzulegen . In Hindutempeln und anderen religiös , spirituellen Häusern sowie in Besichtigungsmonumenten und Museen , zieht man üblicherweise seine Schuhe aus und läuft barfuß. Es kann sein , dass man danach seine Schuhe nicht mehr wiederfindet aber auch können Schuhe gestohlen werden. Dann ist der Verlust nicht schmerzlich.

4. Orientiere Dich am besten an den einheimischen Menschen vor Ort, wenn du z. Bsp. einen Hindu- Tempel besuchen möchtest.. In einigen Tempeln ist es angebracht, daß Männer diesen ohne Shirt besuchen und einen Lungi tragen. Das ist ein langes Stück Stoff , dass sich Männer um die Hüfte binden-ähnlich wie ein Wickelrock.

5. Für einen Buiseness- Anlass ist es gut einen klassischen Anzug zu tragen. Einen solchen können Frauen bei diesem Anlass auch tragen.

6. Wenn Du eine Frau bist, ist es ratsam die Beine bedeckt zu halten-besonders in religiösen Einrichtungen. Badebekleidung wird ausschließlich am Strand getragen.

7. Man sollte sich nicht aufgeregt verhalten oder gar laut werden. Das wird als Missachtung der Person verstanden , mit der du konfrontiert bist.

8.Es gibt in Indien Gesten, die eine andere Bedeutung haben als bei uns. Du solltest es vermeiden z. Bsp. einen Kellner oder Taxifahrer mit Händen herbeizuwinken.Diese Geste wird erniedrigend empfunden.

9. Füße sollten in Sitzpositionen niemals in Richtung eines Anderen zeigen.Das wird als schmutzig gewertet . Dies ist besonders wichtig beim Essen,. da das Essen manchmal heute noch und früher sowieso auf dem Boden stattfindet. Hygiene ist wichtig.

10. Inder begrüßen sich mit Namaste. Dabei werden die Hände vor dem Brustbein am Körpper zusammen gefaltet. Diese Tradition ist hygienischer, als unser Händeschütteln.
Namaste heißt übersetzt : Ich grüsse das Göttliche in Dir oder ich grüße den göttlichen Geist in Dir.

beim Essen

1. In traditionell geprägten Familienstrukturen werden während der Mahlzeiten zuerst die Gäste bedient anschließend die Männer ( Alter zuerst ) danach Kinder. Frauen essen zum Schluß.

2. Hindus essen kein Kuh Fleisch ( beef ). Sie ernähren sich vegetarisch. Jainas ernähren sich vegan. Muslims essen kein Schwein. ( gilt unrein ) und trinken keinen Alkohol. Sikhs meiden Tabak und essen ebenso kein Kuh / Rindfleisch. Die Kuh wird als Mutter verehrt / nährend und ist daher göttlich.

3. Wenn du deine gesamten Speisen auf deinem Teller verspeist und keinen Happen übrig läßt, bekommst du meist noch mehr serviert.
Wenn du Essensreste hast , darfst du diese unter keinen Umständen einem Anderen anbieten. Das wird als sehr beleidigend empfunden

Trinkgeld

In der Regel gibt man für den Service eines Restaurants 5% bis 10% Trinkgeld
Für Flughafen- , Zug- , und Hotelservice gibt man ca. 30 Ruppees
Reisebegleitern, Tourguides oder Fahrern gibt man in der Regel 10%.

Geschenke

Geldgeschenke macht man bei folgenden Anlässen : Geburt , Hochzeit und Tod
Weiße Blumen werden in Indien nur bei Todeszeremonien verwendet, daher sind sie als Geschenk für einen anderen Anlaß nicht empfehlenswert

Reiseangebote nach Indien

Videos auf Youtube

Fotogalerie

Namaste, mein Name ist Mithun Dutta (Swami Krishana) und ich komme aus Indien. Da ich in Deutschland lebe und in Indien aufgewachsen bin, sind mir die Bedürfnisse der Reisenden hier sehr vertraut.
Seit meinem 18. Lebensjahr organisiere ich Individual- und Gruppenreisen. In Frankreich habe ich Sport-, Freizeit- und Tourismusmanagement studiert. ( École Supérieure de Commerce de Rennes ).

Mein Ziel ist es, mit meinen Reise dein Leben zu bereichern und zu verändern.